ProtonVPN: Bestes kostenloses Service – zeitlich unbegrenzt

Hinterlasse eine Bewertung

ProtonVPN

4,00 €
8.1

Geschwindigkeit

9.0/10

Privatsphäre

9.3/10

Funktionsumfang

8.8/10

Kundenservice

7.1/10

Benutzerfreundlichkeit

6.2/10

Vorteile

  • Kostenloser, datenunlimierter Dauertarif
  • Ausgezeichnte Transparenz
  • TOR(Onion)-Anbindung verfügbar
  • Kill Switch verfügbar

Negativ

  • Nur OpenVPN und IKEv2 Protokoll im Einsatz
  • Komplexeres Tarifmodell
  • Top-Funktionen nur in höherpreisigen Tarifen verfügbar
ProtonVPN ist quasi der „große Bruder“ des weltweit renommierten ProtonMail Services. Der verschlüsselte E-Mail-Dienst hat zu Recht viele Fans, aber wie sieht es mit seinem VPN Pendant aus? Wir haben einen ProtonVPN Test durchgeführt und einige interessante Erkenntnisse gewonnen. Mehr im folgenden Artikel.
Gleich mal vorweg der allergrößte Vorteil von ProtonVPN: Der Service ist mit Servern in Japan, den Niederlanden und den USA auch kostenlos verfügbar. Und zwar nicht nur für einen Testzeitraum, sondern wirklich „für immer“ – und ohne Datenbegrenzung und auch auf allen Geräten! Allerdings haben unsere Tests gezeigt, dass die Geschwindigkeit mit maximal 5.120KBit/s nicht berauschend ist. Vor allem wenn viel los ist, kommt es zu Überlastungen und damit auch einer Minimierung der Übertragungsgeschwindigkeit. Immerhin kann man damit zwar bspw. YouTube Videos anschauen. Aber für Streaming und Filesharing ist die kostenlose Version von ProtonVPN nicht zu empfehlen.
Kostenlose ProtonVPN Server - Überlastet!

ProtonVPN erbringt Usern Vertrauensbeweis zur Privatsphäre

Ein kostenloser Tarif alleine macht natürlich noch kein gutes VPN. Ein umfassender Schutz deiner Privatsphäre und Daten sind gefragt! Auch hier kann ProtonVPN punkten: Das Service ist, genauso wie ProtonMail, in der Schweiz beheimatet und setzt auf maximale Transparenz und extrem vertrauensbildende Maßnahmen. Der Anbieter veröffentlicht nämlich regelmäßig Transparenzberichte, in denen Auskunftsanfragen und die entsprechende Antwort darauf abgebildet werden.

ProtonVPN Transparenzbericht jederzeit einsehbar!

Dieser Bericht wird auch nicht versteckt, sondern ist für jeden auf der ProtonVPN Webseite einzusehen (Transparenzbericht ProtonVPN). Es wäre schön, wenn diesem positiven Beispiel auch andere VPN-Anbieter folgen würden, anstatt nur leere Werbeversprechen abzugeben, die der Realität nicht standhalten. Da gibt es leider wirklich einige schwarze Schafe in der Branche.

US-Behörden stoßen bei Schweiz auf starken Widerstand in Sachen Datenweitergabe

Prinzipiell verlangt die USA von der Schweiz, die eigene Gesetzgebung bei Urheberrechtsthemen einfach mal zu ignorieren und auch private Daten von Bürgern hinauszugeben. Glücklicherweise bissen die US-Behörden aber bei den Schweizern bis dato auf Granit und die Daten waren sicher. Es bleibt zu hoffen, dass sich die USA nicht durchsetzen werden. Denn wer von uns wünscht sich schon Verhältnisse wie in Deutschland mit Abmahnungen& Co …

Welche Daten sammelt ProtonVPN von dir?

Beim Thema Datenweitergabe ist es natürlich vor allem auch wesentlich, welche deiner Daten ein Anbieter überhaupt weitergeben könnte. Das ist bei ProtonVPN nicht wirklich viel, denn das Service speichert nur den Zeitstempel deiner jeweils letzten Anmeldung. Meldest du dich neu an, wird der alte Stempel gelöscht. Außerdem beinhaltet dieser nur das Anmeldedatum und die –zeit. IP-Adresse, Standort etc. bleiben verborgen – und damit auch deine Identität.

Auch gemietete Server im Einsatz

Leider setzt ProtonVPN aber nicht wie noch anfänglich rein auf eigene Server. Die Server (436 Server in mehr als 33 Ländern) sind teilweise gemietet, die IP-Adressen stammen von den Hosts. Was die verwendeten Protokolle betrifft, so nutzt ProtonVPN ausschließlich OpenVPN, dieses wurde sicher und sauber von der Authentifizierung bis hin zur Datenübertragung implementiert. Da eben nur dieses eine Protokoll verwendet wird, kannst du keine externen Geräte wie Router, Spielekonsolen etc. anbinden!

ProtonVPN Anwendungen

Externe Anbindungen sind also mit ProtonVPN leider nicht möglich. Neben einer Google Chrome Browser-Erweiterung gibt es aber für alle sonstigen Geräte Software: MacOS, Windows, Apple iOS, Android und Linux. In den macOS und Windows Versionen wurde WebRTC-Leak integriert, DNS können nicht manuell geändert oder eingetragen werden, es gibt keinen Malware-Schutz und auch Port-Weiterleitungen sind nicht verfügbar. Allerdings verfügt ProtonVPN über einen Kill Switch zur Sicherheit bei Ausfällen und eine SecureCore Funktion.
ProtonVPN Kill Switch

SecureCore Funktion: Gegen Massenüberwachung und gezielte Überwachung

Mit SecureCore bietet ProtonVPN seinen Usern einen effizienten Vorteil gegen Überwachung: Hierbei wird auch der Datenverkehr zwischen den VPN-Servern wiederum über VPN-Verbindungen geleitet, um so eine Nachverfolgung einzelner Verbindungen im Internet zu verhindern.
ProtonVPN Secure Core

Top: TOR (Onion) Funktion verfügbar!

ProtonVPN zählt zu jenen Diensten, bei denen du das Tor-Netzwerk direkt über einen der VPN-Server nutzen kannst. Damit hat ProtonVPN wirklich eine tolle Leistung für die User geschaffen, die viele Pluspunkte aufweist. Du kannst damit auch eine gravierende Sicherheitslücke im TOR-Netzwerk umgehen. Was wir allerdings in diesem Zusammenhang nicht erfreulich finden ist, dass du einen eigenen Tarif für die Nutzung dieser Funktion benötigst. Dieser ist natürlich teurer und außerdem gibt es nur sehr wenige Server, auf denen das Feature wirklich funktioniert.

ProtonVPN Preise

Die Preisgestaltung bei ProtonVPN ist nicht ganz leicht zu durchschauen. Generell liegt der Anbieter aber im oberen Preissegment. Abgesehen vom wirklich großartigen kostenlosen Tarif kannst du dir eine der folgenden vier Varianten zulegen – je nachdem, welche Leistungen du gerne nutzen möchtest:
  1. 1 Monat BASIC (max. 2 Verbindungen): € 5 (das ist im Vergleich zu anderen Anbietern eine sehr preiswerte Option für einen Tarif ohne Bindung)
  2. 12 Monate BASIC: € 48 (€ 4/Mon)
  3. 1 Monat Plus (max. 5 Verbindungen): € 10
  4. 12 Monate PLUS: € 96 (€ 8/Mon)
Die einzelnen Tarifbedingungen und verfügbaren Funktionen findest du auf der Webseite des Anbieters.

Unser Fazit aus dem ProtonVPN Test

Der Anbieter hat nicht nur eine exzellente Transparenz, sondern vor allem auch den besten kostenlosen Tarif, den es momentan gibt. Du hast keinerlei Datenbeschränkungen damit und kannst ihn dauerhaft (ohne Testzeitraum o. ä.) nutzen. Eine ideale Möglichkeit für alle VPN Gelegenheitsnutzer. Wenn du allerdings Streamen, Filesharing etc. betreiben möchtest, bist du bei den Zahltarifen besser aufgehoben. Diese sind allerdings preislich im oberen Segment angesiedelt. Die Top-Leistungen wie die sehr empfehlenswerte TOR/Onion-Funktion erhältst du nur, wenn du mehr Geld in die Hand nimmst. ProtonVPN eignet sich gut, für IPTV und das Umgehen von geografischen Sperren. Allerdings blockieren Sky und Amazon Video den Anbieter.
ProtonVPN gehört zum selben Unternehmen wie der weltweit bekannte verschlüsselte E-Mail-Dienst ProtonMail. Hier findest du weitere Infos dazu!

Erstellt am:08/14/2019

Schreibe einen Kommentar