ProtonVPN Server: Ausbau der Infrastruktur als Antwort auf Corona

Homeoffice, Videokonferenzen etc.: Die Corona-Krise führt auch zu einer massiven Steigerung des Internet Traffics. ProtonVPN reagiert auf diese besondere Situation mit neuen ProtonVPN Servern, sowohl an bestehenden als auch neuen Standorten.

Mehr Server für bessere Kapazitäten in der Corona-Krise

Derzeit verfügt der Schweizer Anbieter über Server in insgesamt 49 Ländern weltweit. Anfang April sind drei weitere Länder hinzugekommen: Argentinien, Mexiko und Taiwan beheimaten ab sofort auch ProtonVPN Server.

ProtonVPN Server Update

8 ProtonVPN Server in Mexiko

ProtonVPN hat 2019 eine Umfrage bei seinen Usern durchgeführt. Dabei kam unter anderem heraus, dass ProtonVPN Server in Mexiko hoch im Kurs stehen würden. Aus diesem Grund hat der Anbieter im Zuge seines Serverausbaus in der Corona-Krise 8 Server in Mexiko (genauer gesagt in Tuxtla Guiérrez, Chiapas) stationiert. Diese sind allerdings nicht für ProtonVPN free User gedacht, es haben nur jene Anwender Zugriff, die über einen Zahlplan verfügen (Basis bzw. Plus und Visionary).

8 ProtonVPN Server in Argentinien

Auch Argentinien wurde von den ProtonVPN Kunden bei der Server-Umfrage favorisiert. Der Anbieter hat auch darauf reagiert und sich hier 8 ProtonVPN Server zugelegt. Argentinien ist nach Brasilien das zweite Land, in dem das Service über eine Server-Infrastruktur verfügt. Auch hier gilt: Die neuen Server stehen nur Basis, Plus und Visionary-Kunden zur Verfügung, nicht aber ProtonVPN free.

12 ProtonVPN Server in Taiwan

In Taipei wurden ebenfalls neue ProtonVPN Server realisiert. Nunmehr gibt es an 5 Standorten in Asien Server, nämlich in Singapur, Japan, Süd-Korea, Hong Kong und eben Taiwan. In Singapur gibt es einen eigenen Server für BitTorrent, in Hong Kong einen, der direkten Zugang zum Tor-Netzwerk ermöglicht. Wie auch bei den anderen beiden neuen Serverstandorten gilt der Zugang nur für zahlende User und nicht für ProtonVPN free Anwender.

Updates in anderen Ländern

Neben den neuen Servern in Taiwan, Argentinien und Mexiko gibt es auch gute Nachrichten für bestehende Standorte. Einerseits wurde die Kapazität der Secure Core Sicherheitsfunktion in Bulgarien, Deutschland, Lettland, Niederlande, Estland, Österreich, Dänemark, Japan, USA, Slowakei und Moldawien maximiert. Serveraufstockungen gab es in Frankreich, Kanada, Irland, Großbritannien, den USA und Italien. Diese neuen ProtonVPN Server helfen in den jetzigen, teils überlasteten Zeiten für eine bessere Performance. Wenn du übrigens vermehrt Videokonferenzen abhalten musst – vertraue nicht auf Zoom, sondern auf Jitsi.

Weiteres Infos in unserem ProtonVPN Testbericht. Details zu ProtonMail ebenfalls im zugehörigen ProtonMail Testbericht. Und wenn du dich selbst überzeugen willst, kommst du hier zu ProtonVPN free.


Erstellt am:04/20/2020

Schreibe einen Kommentar