ProtonMail Test

ProtonMail

4.00
8.8

Geschwindigkeit

9.0/10

Privatsphäre

9.4/10

Ausstattung

8.5/10

Kundenservice

9.3/10

Preis

8.0/10

Vorteile

  • Kostenlos verfügbar
  • Top-Sicherheitsstand + Privatsphäre
  • CSV-Kontaktimport
  • No-Log-Policy - sogar anonyme Anmeldung möglich
  • Laufende Weiterentwicklung

Negativ

  • Visionary Tarif relativ teuer
  • POP-3 nicht unterstützt
  • Kostenlose Version mit 500 MB und 100 Mails täglich limitiert

ProtonVPN ist dir gewiss ein Begriff. Wir haben euch den Provider gleichwohl bereits demonstriert. Da passt es also in Ordnung, wenn ich mir heute gleichfalls den – noch enorm bekannteren – E-Mail-Dienst des Proton-Teams anschaue. ProtonMail ist längst eine Zeit lang am Markt und hat Fans international. Was kann der Service und vorrangig: Wie in jeder Hinsicht ist er?

Was ist ProtonMail?

Privatsphäre und Datensicherheit hören nicht binnen einem VPN auf. Du solltest ebenso deine direkte Verständigung bewachen und nicht komme was wolle auf Gmail & Co setzen. Eine überaus gute Möglichkeit, deine Neuigkeiten abzusichern, ist ein verschlüsselter E-Mail-Dienst wie Proton Mail.

ProtonMail ist der größte desgleichen Service der Welt, der via Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und alternative Sicherheits-Features deine E-Mails privat und zweifelsohne hält. Nicht einmal dein Hoster hat Einblick darauf, geschweige denn irgendwelche unbefugten Dritten. Die guten News ebenso vorab: Gleichfalls wenn das mit der Kryptographie potentiell kompliziert klingt – das ist es nicht. In meinem ProtonMail Test habe ich gute Erfahrungen gemacht, die ich euch nicht vorenthalten will!

Proton Mail & ProtonVPN: Schweizer Zuverlässigkeit

ProtonMail existieren bereits seit 2013. Der Service wurde von Wissenschaftlern der berühmten CERN gegründet. Ziel des engagierten Teams war, für Datenneutralität und -sicherheit aller Anwender zu gewährleisten. Das hat ganz in Ordnung geklappt, ProtonMail hat treue Fans international. Der Erfolg spornte die Proton-Macher ganz anscheinend richtig an und sie launchten kurz darauf gleichwohl ProtonVPN. Mehr zum Provider erfährst du in unserem ProtonVPN Testbericht.

25%
ProtonVPN Plus ➠ 1 Jahr für € 96 (nur € 8 pro Monat)
2 Jahre
ProtonVPN Plus ➠ 1 Jahr für € 96 (nur € 8 pro Monat)
ProtonVPN bietet derzeit 25% an, das bedeutet auch, dass man den ProtonVPN Plus für nur € 8 im Monat nutzen kann.
ProtonVPN bietet derzeit 25% an, das bedeutet auch, dass man den ProtonVPN Plus für nur € 8 im Monat nutzen kann. Weniger anzeigen

Anmeldung mühelos & schnell

ProtonMail Test: Was kann der beliebte verschlüsselte E-Mail-Dienst? 2Aber sofort legen wir mal los. Wo? Beim Erstellen des Accounts natürlich. Das ist mir nicht im Mindesten schwergefallen und geht ratzfatz. Das Beste daran: Die Registrierung ist nicht allein problemlos und flott, du kannst sie gleichermaßen vonseiten und via anonym abwickeln. ProtonMail verlangt keine persönlichen Informationen von dir. Gehe direkt auf protonmail.com und Anmeldung, längst geht es los. Wähle deine innovative Lieblings-E-Mail-Adresse und ein (möglichst starkes) Passwort. Du hast ebenfalls die Aussicht, eine Wiederherstellungs-E-Mail-Adresse einzugeben. Denn wenn du dein Passwort verlierst bzw. vergisst kann dir zweifelsohne kein Einziger mehr Nutzerkonto zu deinem Nutzerkonto verschaffen – für sich Proton nicht!

Puristische Useroberfläche

Die User-Oberfläche ist nicht unverfälscht aufregend, allerdings wer benötigt das längst. Sie offeriert wenigstens sämtliche Charakteristika, die man benötigt bzw. an die man sich gewöhnt hat. Es lassen sich Kategorien und Ordner erzeugen und du kannst dir gleichwohl für sich ein individuelles Layout aussuchen bzw. alles einschließend ein eigenes hochladen.

E-Mails verschicken mit ProtonMail

Im Fokus von Proton Mail steht Intimsphäre bzw. Sicherheit mit Hilfe Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Jedes Mail, das du versendest, wird also verschlüsselt. Das macht es für den Empfänger ein bisschen komplizierter als ein „normales“ Mail. Denn er erhält anfangs einmal einen Link, unter dem er sich mit seinem persönlichen Passwort anmelden kann. Erst binnen richtiger Eingabe öffnet sich das E-Mail – und zwar bloß für den Kunden. Niemand ansonsten, ebenso ProtonMail außerdem, kann deine E-Mails auf diese Weise lesen. Das Versenden funktioniert übrigens zügig und zackig.

Kann man gleichermaßen verschlüsselte Mails an „normale“ E-Mail-Konten senden?

Natürlich! Du musst bloß auf das Mini-Schloss im Mail klicken, hierdurch es analog verschlüsselt wird. Egal, ob der Empfänger gmail, gmx etc. benutzt, du kannst ganz gewöhnlich mit ihm mailen. Mit enorm mehr Sicherheit zugegeben 😊  Diese Extra-Verschlüsselung während Nicht-ProtonMail-Usern ist nicht notwendig, wenn du an einen ProtonMail-Freund schreibst. Hier passiert alles ganz selbsttätig.

E-Mails, die sich überdies zerstören

„Mission impossible“ lässt grüßen: Mit ProtonMail kannst du deine E-Mails in dieser Art einstellen, dass sie sich selber zerstören. Generell hat der E-Mail-Link gleichfalls in dieser Art lediglich 27 Tage Gültigkeit, anschließend funktioniert er nicht mehr. Aber des weiteren kannst du bestimmen, wann eines deiner E-Mails abläuft und „wie mittels ein Wunder“ im Posteingang des Kunden verschwindet.

ProtonMail Preise

Ich habe es ja längst erwähnt: Proton Mail ist ebenso als kostenfreie Variante mit 500 MB Online-Speicher und täglich bis zu 150 Reports erhältlich. Signaturfunktion ist keine zugänglich und gleichermaßen der Support bloß in rudimentärer Gestalt. Wer sich also mehr Umfang und Chancen wünscht, kann sich einen kostenpflichtigen Plan zulegen. Hier kannst du nebst ProtonMail Plus (5 GB Speicher, 1.000 Mails pro Tag etc. für dieser Tage 4 € monatlich) ebenso Visionary und Professionell entscheiden. Letztere gehen allerdings längst ordentlich ins Kapital.

ProtonMail Alternativen

ProtonMail ist natürlich nicht der alleinige verschlüsselte E-Mail-Dienst am Markt. Es existieren gleichermaßen übrige ProtonMail Alternativen. Beliebt und prominent sind zudem Tutanota und Fastmail. Beide nicht übel, trotz alledem Proton Mail hat problemlos die Nase vorn meiner Meinung nach.

Wie in jeder Hinsicht & privat ist ProtonMail?

Kurz geäußert: äußerst in jeder Hinsicht – auf Grund allerhand Tatsachen:

  • Ende-zu-Ende Verschlüsselung
  • Standort in der Schweiz mit einem der strengsten Datenschutz-Gesetze
  • Deine Wissen werden in abgesicherten Datenzentren gespeichert
  • ProtonMail trackt keine IP-Adressen, in dieser Art können Außenstehende dich nicht mit deinem Nutzerkonto in Kommunikation bringen.

Bei der Verschlüsselungsmethode setzt ProtonMail auf AES, RSA und OpenPGP – allesamt verlässliche und sichere Implementationen. Außerdem kommen bloß Open-Source-Bibliotheken zum Einsatz, um geheime Backdoors zu eliminieren. Für die Absicherung des Austauschs nebst Server und deinem Device verwendet der Service SSL. Zwei-Faktor-Authentifizierung. Adressverifizierung und Key Pinning (spezielle vertrauenswürdige Schlüssel) machen das Bündel für Sicherheit daraufhin noch ideal. Erklärung, wie das Ganze funktioniert.

ProtonMail Fazit zu ProtonMail

Ich kann gewissermaßen kaum Negatives zu ProtonMail sagen. Der Service hat im Test super angeschnitten und ich empfehle ihn jeden, der Wert auf Intimsphäre und Datensicherheit legt. Dank Charakteristika wie E-Mails, die sich überdies zerstören, höchster Kryptografie, komme was wolle anonymer Anmeldung (wer will) u. a. ist das Sicherheitslevel ausgesprochen hoch. Aber genauso Bequemlichkeit und Benutzbarkeit sind wahrhaft okay. Schön ist gleichfalls, dass es eine kostenfreie Variation gibt, die allerdings klarerweise im Vergleich zu den Zahlversionen nicht in dieser Art erheblich „kann“. Einziges Manko ist, dass POP3 nicht hilft wird.

Neue Charakteristika 2020 & 2021

Keyboard-Shortcuts

In der V4-Web-App hat ProtonMail Tastatur-Shortcuts eingeführt – jene sind hier zugänglich. (Achtung: du musst das Gimmick danach allerdings außerdem in den Einstellungen aktivieren). Mit unterdessen sind u. a. Shortcuts zum Archivieren von Mails, zum Navigieren, maßgeschneiderte Filter etc.

ProtonCalendar: innovative Einladungsfunktion

Bei ProtonMail musst du gleichwohl nicht auf einen Kalender verzichten. Inzwischen existieren ProtonCalendar als Web-App und seit 2020 als Android-App. Ein Import anderer Kalender ist glaubwürdig und die Charakteristika werden kontinuierlich ergänzt. Seit Neuestem offeriert Proton Calender in der Internet Applikation ebenso die Aussicht, Einladungen zu Terminen zu anmutigen etc. Hiermit steht einer effizienten Terminplanung nichts mehr im Wege. Logischerweise wie geläufig verschlüsselt und lediglich für dich einsehbar. Nutzer mit einem kostenpflichtigen Tarif können sich Proton Calendar downloaden. Es ist genauso eine Android-Beta-Version erhältlich.

iOS & iPad: ProtonMail als Standard-App einstellen

In den neuesten Abwandlungen deines iPads oder iPhones kannst du ProtonMail seit Ende 2020 als Standard-E-Mail-App einstellen. Hierdurch können „mailto“-Links derzeit in Proton Mail statt dessen von Apples Mail-App aufgeklappt werden. Das mag derzeit keine Mega-Änderung sein, sie gefördert trotz alledem wiederum deine Intimsphäre, da du auf diese Weise besser überprüfen kannst, wie du Wissen auf deinem bestimmten Endgerät sendest und empfängst. Generell ist ebendiese Möglichkeit ein großer Schritt im Kampf gegen Apples Kastendenken – denn natürlich möchte der Konzern, dass die Anwender bloß Safari als Browser nutzen etc. Zahlreiche Nutzer wehren sich trotz alledem unaufhörlich mehr gegen diesen Zwang und genauso Proton setzt sich für freie App-Wahl während Apple ein.


Erstellt am: 09/03/2021

Schreibe einen Kommentar