CyberGhost VPN Logo

CyberGhost VPN »Test, Erfahrung und Alternativen

Cyber Ghost VPN

€0.00
Cyber Ghost VPN
71.56

Geschwindigkeit

7/10

    Privatsphäre

    7/10

      Funktionsumfang

      8/10

        Kundenservice

        8/10

          Benutzerfreundlichkeit

          10/10

            Vorteile

            • Komplett in Deutsch
            • Einfache Anwendung
            • Interessante Zusatzfunktionen
            • Kostenfrei nutzbar
            • Günstiger Preis

            Negativ

            • Geschwindigkeit durch Einsatz von Proxy eher verringert
            • Aktive rechtliche Maßnahmen gegen Benutzer bei Verdacht
            • Uneingeschränkte Kooperation mit Behörden auch aus Deutschland
            • Trügerische Anonymität, hier wird eindeutig übertrieben in der Werbung

            VPNTester_Checkliste

            Ist CyberGhost VPN sicher?

            CyberGhost VPN ist ein sehr populärer VPN-Anbieter im deutschen Sprachraum. Der Betreiber ist in Rumänien beheimatet und führt die Verrechnung über ein deutsches Unternehmen (Cleverbridge) durch. Werbekooperationen mit heise.de und auch chip.de machten neben einer durchgeführten Crowdfundingaktion das Unternehmen bekannt. CyberGhost bietet sogar einen komplett und dauerhaft kostenlosen VPN-Tarif, welcher sich auf etwas langsamere und eingeschränkte Serverauswahl beschränkt, aber ansonsten unlimitiert verfügbar ist. CyberGhost setzt in seinem Netzwerk auf eine Kombination aus VPN-Verschlüsselung und auch die Verwendung von Proxy-Server. Dadurch kann der Anbieter neben dem Zugang und Identität über Standorte in 30 Ländern auch Zusatzfunktionen bieten wie: Werbeblocker, Trackingblocker, Phishingschutz, Virenschutz usw.. Da über den Proxy-Dienst die Paketinhalte der Benutzer erkannt und manipuliert werden. Das hat einige Vorteile aber auch Nachteile wie ich im folgenden Testbericht beschreiben werde. Meine ersten Erfahrungen machte ich mit dem Anbieter 2014, allerdings hat sich seit damals einiges auch technisch verändert.

            Installation von CyberGost VPN und Softwareauswahl.

            Die Installation ist vom Ablauf etwas anders als bei anderen Anbietern/Services, denn man legt zuerst ein Gerät auf der Webseite an, dabei wählt man um welches Gerät es sich handelt. Danach installiert man die Software. Ein nicht angelegtes Gerät wird nicht erkannt. Dies ist einerseits komfortabel hat aber auch gewissen Tücken, da man neue Geräte immer zuerst auf der Webseite des Betreibers anlegen muss. Man kann also maximal 5 Geräte anlegen, wenn man ein zusätzliches hinzufügen will, dann muss man zuvor ein bisheriges löschen.

            CyberGhost VPN Awendung
            CyberGhost VPN Anwendung

            CyberGhost VPN Apps und VPN-Zugangssoftware

            Die eigenen Apps und Software für Computer sehen sehr ähnlich aus und bieten eine graphisch sehr gut durchdachte Darstellung der Funktionen an. Es wird stets eine Landkarte mit dem aktuellen oder dem gewählten Standort eingeblendet. Bei einer Verbindungserstellung wird sogar durch eine Animation der eigene Standort verändert. Dies hilft auch unbedarften Benutzern sehr einfach zu erkennen, über welchen Standort er sich gerade verbunden hat und welche IP-Adresse er gerade verwendet. Zusätzlich können Zusatzfunktionen die über die Proxyfunktionalität erstellt werden ein- und ausgeschalten werden. Die detailreiche grafische Darstellung hat aber auch den Nachteil, das die Apps speziell auf langsameren Geräten nur ruckelnd oder teilweise gar nicht reagieren können.

            Geschwindigkeiten im Netzwerk von CyberGhost

            In meinen Tests habe ich herausgefunden, das CyberGhost für den kostenlosen Tarif andere Server einsetzt als für die Cyber Ghost Premiumtarife, die kostenlos verfügbaren Server sind offensichtlich Banbreitenbegrenzt und sollen zwar eine Verbindung ermöglichen, aber keinen Geschwindigkeitsrausch, dementsprechend pendelten sich die getesteten Bandbreite auch auf +/- 2MBit/sek ein. In den Premiumtarifen kommen vermehrt und auch schnellere Anbindungen zur Anwendung. Allerdings werden diese einfach zu erkennend auch über zusätzliche Proxy-Server geleitet. Dies hat zur Folge, das der Datenverkehr beim Senden als auch Empfangen untersucht wird. Die daraus resultierenden langsameren Pingzeiten sind einfach auszumachen gewesen. Selbst eine „Komprimierung“ der Daten die angeboten wird, brachte hier natürlich keine Verbesserung. Dies hilft nur bei längeren und größeren Datenmengen, jedoch nicht bei kleinen Datenpaketen, wie diese durch Onlinespiele oder auch VoIP usw. genutzt werden. In Summe bedeutet die Verwendung aller Funktionen die CyberGhost anbietet eine Reduzierung der Bandbreite um 15-20%. Das ist schon ein recht signifikanter Wert und keinesfalls im TOP-Bereich angesiedelt.

            Schutz der Anonymität mit CyberGhost VPN

            Einerseits begründet CyberGhost VPN die Auslagerung der Verrechnungstätigkeiten auch in seinen Bedingungen mit dem Schutz der Benutzerdaten:

            Persönliche Daten: CyberGhost erhebt und nutzt keine persönliche Daten, wie E-Mail-Adresse, Name, Anschrift und Zahlungsinformationen.

            Ich glaube nur nicht so ganz, das dies der Hauptgrund dafür ist, ich denke es sind eher Gründe der Unternehmensbeteiligungen und der Werbepartnerschaft die diesen Schritt zur Verrechnung über das Unternehmen „Cleverbridge“ erzwungen haben. In den Regelungen beschreibt CyberGhost VPN den Umgang mit Benutzerdaten wie folgt:

            Protokolldaten: CyberGhost führt keine Logs, die Rückschlüsse auf die IP-Adresse, den Zeitpunkt oder den Inhalt des Datenverkehrs zulassen. Ausdrücklich erwähnt sei, dass wir weder die Kommunikations-Inhalte noch Daten über aufgerufene Webseiten noch IP-Adressen protokollieren.

            CyberGhost VPN zeichnet ausschließlich zu statistischen Zwecke nicht-persönliche Daten auf (wie zum Beispiel die Auslastung der Server), die zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung für deine Anonymität darstellen können. Sie dienen ausschließlich der Qualitätsverbesserung des Dienstes.

            Das ist zwar schön geschrieben, da man aber jedes verwendete Gerät manuell hinzufügen muss, können ja auch andere Daten davon ausgelesen werden und die IP-Adresse ist demnach nur ein Merkmal wie man den Benutzer eindeutig identifizieren kann. Denn in den AGB wird auch von der „Verantwortung der Benutzer geschrieben:

            Du bist an diese Nutzungs-Vereinbarung, die Gesetze und sonstigen Vorschriften gebunden und für ihre Einhaltung selbstverantwortlich. CyberGhost übernimmt keine Verantwortung für deine Aktivitäten. CyberGhost kooperiert bei Rechtsverstößen durch Benutzer im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben und nach eigenem Ermessen mit den öffentlichen und privaten Straf- und Rechtsverfolgungsbehörden und -einrichtungen.

            CyberGhost behält sich das Recht vor, bei Rechtsverstößen den Zugriff auf CyberGhost VPN einzuschränken oder vollständig bzw. teilweise auszusetzen sowie die Einleitung rechtlicher Schritte vorzunehmen.

            Nun ja betrachten wir  das Thema Anonymität & Privatsphäre durch CyberGhost VPN auch einmal technisch:

            CyberGhost VPN nutzt gemietete DedicatedServer an verschiedenen Standorten, das ist auch der übliche Weg und Vorgang, wie eine VPN-Anbieter sein Netzwerk erweitert. Dort werden auch Proxy-Server verwendet um den Datenverkehr der Benutzer zu inspizieren. Dabei ist mir aufgefallen, das einige der Standorte Google DNS Dienste als Backup verwenden. Dies bedeutet, das falls ein DNS Server von CyberGhost nicht rechtzeitig erreichbar ist, dann wird auf die GoogleDNS Server: 8.8.8.8 oder 8.8.4.4 vermittelt. Das ist nicht sehr anonym, denn dadurch können auch Benutzeraktivitäten durch „vertrauenswürdige?“ Dritte aufgezeichnet werden. Das ist ein dickes MINUS auf der Anonymitätsskala!

            Zusätzlich werden ja alle Daten die vom Benutzer gesendet oder empfangen werden, sogar die durch SSL Verbindungen übertragen werden, aufgebrochen und untersucht. Dadurch ist es erst möglich auch aus den Daten „Trackingcodes“ zu entfernen usw. Da kann und wird üblicherweise auch in den Logfiles der Proxyserver eine Menge an persönlichen und auswertbaren Daten gespeichert!

            Interessant dazu ist auch der Transparentbericht den CyberGhost VPN herausgegeben hat.

            Ich würde daher sagen, das CyberGhost eine guten Schutz gegen bewusste Hacker oder auch Sniffer im Netzwerk oder beim Internetprovider bietet, von einer Anonymität gegenüber CyberGhost oder Behörden oder sogar so manchem Unternehmen kann aber keine Rede sein. Da übertreibt CyberGhost offensichtlich bei den eigenen Angaben!

            Kundenservice von CyberGhost

            Der Anbieter bietet sämtliche Dokumente und Software als auch den Kundenservice komplett in Deutsch an, dies hat einige Vorteile, da dies für die meisten Benutzer einfacher und verständlicher ist. Daher ist ein Kontakt mit dem Kundenservice eigentlich nicht notwendig. CyberGhost redet auch von einem 365Tage Kundenservice, allerdings wurde in meinem Test halt manche Anfrage erst 2 Tage später beantwortet. Das sollte nicht passieren, aber gut wir sind alle Menschen (Die meisten von uns). Generell gibt es aber ein dickes PLUS für die einfache Handhabung auch für Laien.

            Meine Zusammenfassung zu CyberGhost VPN

            Der VPN Tester bewertet.Ich finde CyberGhost im Grunde genommen nicht schlecht, es schützt zuverlässig vor vielen Gefahren die es für Normalnutzer im Internet gibt und schafft auch zuverlässige Verbindungen und Identitäten in vielen Ländern. Es ist einfach in der Anwendung und macht braucht sich nur wenig Gedanken zu machen, bei dem günstigen Preis ohnehin nicht. Allerdings glaube ich nicht daran, das es auch gegen so manche Kooperation mit Behörden oder Geheimdiensten schützt, da dies aber nicht jedermann wichtig erscheint, kann ich dies unter diesem Vorbehalt empfehlen!

            8 Gedanken zu “CyberGhost VPN »Test, Erfahrung und Alternativen

            1. Geschwindigkeit

              6.00

              Privatsphäre

              2.00

              Funktionsumfang

              6.00

              Kundenservice

              4.00

              Benutzerfreundlichkeit

              6.00

              Der vorliegende Testbericht (Stand 34. Kalenderwoche 2016) ist veraltet und bezieht sich auf die längst nicht mehr aktuellen Cyberghost-Versionen 5.x !

              Die im Testbericht beschriebene, so ansprechende geografische Darstellung der Vorgänge, die beim Wechsel der IPs optisch die Lage der Serverstandorte vermittelte, wich zwischenzeitlich einer einfallslosen, rein funktionellen Kacheloptik im Windows 10 Stil, die zwar Kleingerätebesitzer erfreuen wird; indes wirkt sie auf dem Desktoprechner kalt und nimmt der VPN-Software den Designtouch, der Cyberghost zuvor von allen anderen Konkurrenzprogrammen in seiner Aura abheben lies.

              Sicherlich hat Cyberghost mit neuen Features das Programm aufgepeppt und die jetzt aufgestockte Auswahl auf sechs verschiedene Anwendungsmodi mag dem Nutzer vorgaukeln, er habe mehr Bedienungskomfort, doch bei genauerem Hinsehen stellt man im Vergleich zur Vorversion fest, dass man eher weniger erhält als vorher!

              Die Änderungen der Browserkennung des Gerätes durch den User sind in den Versionen 6.x ersatzlos abgeschafft worden.
              Dies war bis Version 5.x eine der herausragenden Funktionen, die Cyberghost angeboten und von Konkurrenten unterschieden hat.
              Nunmehr findet man ohne diesem Erkennungstool keinen Anhaltspunkt mehr, in welchem Umfang der persönliche Identitätsschutz durch einen veränderten Bypass während der Internetaktivitäten besteht; auch kann man bei mehrfacher Anwahl einer Internetadresse unter verschiedenen Identitäten nicht mehr individuell für eine Herabsetzung der Wiedererkennung sorgen, die bei der automatischen Vergabe von fiktiven Bypassmerkmalen durch den VPN-Betreiber leicht in Kombination mit Besonderheiten der eigenen Konfiguration im Browser einen Fingerprint verursachen kann.
              Eine solche Vorgabe kann bei automatischer Zuweisung das genaue Gegenteil dessen erzeugen, was sie bezwecken soll (beispielsweise wenn Bezeichnungen der Typographiesätze im Schriftenfont nicht zum vom VPN-Betreiber automatisiert benannten Betriebssystem passen, wie bei uns im Verlagsarchiv eingesetzt und während des Surfvorgangs mittels Cyberghost selbst gechecked!). Dies ist umso ärgerlicher, als dass die Vorversion mit der individuell in Jahrgang, Betriebssystem und Version anpassbaren Kennzeichnung eine Variabilität bot, die kein anderes VPN-Programm hatte.

              Auch in der neuen Version wird kein DPI-Bypass offeriert und Enterprise-Anwendungen werden bei Cyberghost im Auftrag deutscher Behörden bei entsprechenden Anforderungen leider zu bereitwillig eingesetzt.
              Hinsichtlich der Auslesung ganzer Datenpakete, die beim Einsatz von Cyberghost nach wie vor durch Header- und Datenteilextraktion eines Komplettpakets möglich ist, haben andere VPN-Anbieter nachhaltig Vorsorge getragen, die Überwachung und Filterung der Inhalte unmöglich zu machen, indem sie nur die klassische Auslesung der Paketheader zulassen.
              Um durch einige Namensnennungen keine schleichende Werbung für irgendwelche Produkte zu betreiben, habe ich der Neutralität halber alle (!) mir bekannten VPN-Programme aufgelistet, die unsere Netzneutralität und den Schutz der freien Meinung und des zensurfreien Datenaustauschs tatsächlich bereit sind, zu wahren. Mit den nachfolgenden Programmen ist im Gegensatz zu Cyberghost die sogenannte Tiefeninspektion von Datenpaketen (Insiderbegriff: „DPI“) nicht möglich:
              12VPN, AceVPN, AirVPN, AnonSphere, Astrill, BitVPN, BlackVPN, BolehVPN, CryptoStar, DarknetMaster, EarthVPN, FinchVPN, GoTor, IDcloak, iVPN, LiquidVPN, LogFree&Secured, MorrissonTogo, Mullvad, NoLimitVPN, nVPN, OpenVPN, PerfectPrivacy, PrivateVPN, ProxyChannel, Proxy.sh, ProxyTunnel, SafeWalk, SecureTunnel, SecureVPN.to, Seed4.me, ShellFire, SilentNetwork, SlickVPN, StrongVPN, SwissVPN, TigerVPN, TorGuard, TunnelR, Unspyable, VPN4all, VPNexpress, VPN.ac, VPNbaron, VPNdeepweb, VPN.ht, VPN.s, VPNshield, VPNunlimited, VPN.uk, VPNuse4all, VyprVPN, Witopia.
              Sie alle (und wahrscheinlich Dutzende mehr, die uns nicht bekannt sind) entsprechen dem „Deep Packet Inspection Protection Standard“ entgegen dem Rest der Anbieter, die die gleichzeitige Auslesung von Header- und Datenteil nicht verhindern …wie beispielsweise Cyberghost.
              Obwohl sie nichts über die Sicherheit des Schutzes eines Programms in dessen Gesamtheit aussagt, ist die DPI-Protection die Grundvoraussetzung, inwieweit ein VPN-Betreiber überhaupt gewillt ist, den Schutz seiner User/Kunden zu gewährleisten.
              Wenn -wie bei dem rumänischen Anbieter Cyberghost- dann noch eingeräumt und in vielen Beurteilungen bestätigt wird, dass er mit den Behörden willig cooperiert, fragt es sich, warum man dann überhaupt noch ein VPN-Programm einsetzen soll.

              Kein Wunder, dass Cyberghost trotz Mängeln einen hohen Bekanntheitsgrad aufweist und viel genutzt wird. Wer im erst seit kurzem boomenden Markt der „Sicherheit im Internet“ versprechenden Software über ComputerBild Jahr für Jahr kostenfreie Premien-Zugänge anbietet, hat schnell die Nase vorn in der Branche. Nur sind diese Werbezugänge zwischenzeitlich arg abgespeckt!

              Auch der Zugang, der jedem jederzeit die Cyberghostnutzung zum Nulltarif bietet, ist im Grunde eine Mogelpackung!
              Entgegen den Ausführungen im Testbericht, der schon einige Zeit zurückliegt, hat Cyberghost dieses Jahr die freie Landes- und Serverwahl gekappt und bietet lediglich stundenweises anonymes Surfen an, dass bei genauerer Betrachtung gar nicht so anonymisiert sicher ist, wie der Anbieter gern glauben machen will. Denn wie könnte es sonst passieren, das mitten im Surfvorgang auf „delikaten Seiten“ der Schutz plötzlich nicht mehr vorhanden ist, weil er sich im Hintergrund unbemerkt abstellte!?

            2. Geschwindigkeit

              2.10

              Privatsphäre

              0.00

              Funktionsumfang

              7.00

              Kundenservice

              1.10

              Benutzerfreundlichkeit

              9.00

              Liebe Tester.
              Da habe ich einen ganz schechten Eindruck von Cyberghost.
              In unserer community sind mehrere user mit der Nutzung von dieses program. Das ist in CZ in Situation noetig, wo wir haben schlechte Erfahrung mit Schnuffeldienste.

              In zwei Malen haben user problems erhalten. Sie haben trotz Cyberghost den datatraffic in andere Haende, die nicht sein sollen, gehabt und difficultaet mit der Autoritaet vom Land, weil politisch falsche seite besucht. Das ist so passiert in BULG und in CZ. Ein user jetzt im gefaengnis wegen politische gruende. So ist vermutet, das die Arbeit von firma Cyberghost in ostgebiete hat andere priority! und nicht empfehlbar im osten vom continent (laender nicht bekannt).
              wie es ist im westen weis ich nicht. und habe keine erfahrung.

              In unsere community wir habe Cyberghost gewechselt.

              Gruesse Mirka

            3. Hallo Markus,

              ist nach einem Jahr ein Wechsel von Steganos Online Shield zu Cyper Ghost VPN
              sinnvoll?
              Beide benutzen einen Proxy Server und für jährlich 29,50 Euro bei Steganos ist dies wohl zu überlegen.

              Mit freundlichen Grüßen

              Josef Pollinger

            4. Geschwindigkeit

              3.00

              Privatsphäre

              0.50

              Funktionsumfang

              3.00

              Kundenservice

              0.50

              Benutzerfreundlichkeit

              8.40

              @Josef Pollinger

              Schlecht zu beantworten, Steganos habe ich vor Jahren mal getestet. Schon einige Zeit her.

              Als dann Cyberghost rauskam (damals noch nicht „Rumänien“, wenn ich mich recht erinnere) hatten die all die Instrumente, die man bequem einstellen konnte. Bei anderen Anbietern war das damals echt kompliziert, welcher Browser mit welchen Einstellungen und was für Proxys und so. Allerdings hatte ich damals von alldem noch nicht viel Ahnung und habe mir dabei keinen Kopf gemacht. Bei Cyberghost jedenfalls war kein Handbuch nötig, alles war da auf deutsch und unkompliziert. Ich war richtig begeistert.

              So ist es noch heute. Die Bedienungsoberfläche ist da erstklassig, also da soll keiner drüber meckern. Wenn man da die Konkurrenz sieht, da hinken die meisten hinterher und man braucht schon Vorkenntnisse. Und nach wie vor ist der Funktionsumfang topp und übersichtlich. Da gibts höchste Bewertung bei mir!

              Aber der Rest?
              Was die Vorschreiber oben geschrieben haben ist schon richtig.
              Und diese fein anzukiekende Oberfläche hat auch ihre Tücken!

              Ich weiß ja nicht, weshalb du auf den Proxy Server so gesteigerten Wert legst, Josef? Aber im Vergleich zu Steganos hat Cyberghost gravierende Nachteile. Das fängt ja bereits damit an, inwieweit die Server dedizierte sind. Im Grunde zählen bei den Proxys nur die Roots. Da lassen sich viele täuschen, dass Cyberghost eine Menge Server anbietet. Aber schau sie dir mal genauer an!
              Eine weitere Sache ist, dass IPs bei Cyberghost spielend geleakt werden können. Bei RTC-Einsatz ist die Identität des Users beim Einsatz von Firefox oder Chrome oder Opera auf Knopfdruck preisgegeben. Dagegen helfen nur bestimmte Einstellungen in der Firewall. Aber für viele ist ja die vermaledeite Firewall der noch größere Risikofaktor, als die VPN-Software. Mit einer Topp-Firewall kann eine klitzekleine falsche Einstellung im advanced Userbereich mehr schaden, als eine 0/8/15 Firewall in Standardeinstellungen ohne jeglicher VPN-Sicherung (die Addons gegen Tracking, unerwünschte Werbung und Cookies tuns da für Laien in den meisten Fällen auch) und mit einer zusätzlichen regelmäßigen LSO-Löschung ist den meisten mehr gedient.
              Womit ich sagen will, dass man bei Cyberghost leider viel falsch machen kann. Der Anbieter stellt das zwar anders dar, aber man merkt, wenn man in Sachen „Anonymität im Internet“ ein bisschen mehr auf der Kombüse hat als ein totaler Anfänger, dass die tolle Funktionsoberfläche es zwar bequem macht, die VPN-Software auf seinem PC zu fahren – was allerdings beachtet werden sollte ist, dass dieses bequeme Sich-zurücklehnen auch gefährlich ist, wenn man viele Einstellungen, die man machen muss, nicht berücksichtigt. Im Fall von WebRTC hat Steganos die Nase vorn (durch automatisches Blockieren)

              Also die Überlegung, von Steganos auf Cyberghost umzusteigen, die kann ich nicht so ganz nachvollziehen, Josef. Cyberghost ist weder DPI- noch RTC-geschützt, lässt gegenüber Steganos nur begrenzten Datenverkehr zu und ich musste leider feststellen, dass der VPN-Schutz bei DS-Lite IPv6-Anschlüssen in den Cyberghostmodi nicht immer klappt. Da können dann auch die angebotenen Server in 30 Ländern nicht mehr toppen, die zum Teil nur virtuell sind und damit eh in die Tonne gekloppt werden können.

              VPN für wenig Geld ist so eine Sache. Das ist das gleiche, wie mit den Firewalls. Da gibt es kostenfreie, die sollen so gut sein wie die, für die man richtig Geld hinlegen muss. Angeblich. Wenn man jedoch dann werkt, dass dem nicht so ist, dann ist es meist zu spät. Je nachdem, was du mit dem Einsatz von VPN-Software bezweckst, kann aber viel davon abhängen, in was für ein Produkt du wieviel investierst. Soll es dich vor Behörden schützen, soll es keine Bots eifriger Firmen auf dem PC hinterlassen, soll es dich unkenntlich machen in Foren oder willst du einen Fake Daddelaccount als Spieler auf einer Plattform?

              Und da gibts viele kleine Anbieter für unter hunnert Euronen, die weit besser sind als die gut klingenden und oft bekannten Namen. Und oft kommt erst nach Kauf der Software für einen längeren Zeitraum dabei raus, dass die Software die falsche ist. Bei dem von dir genannten Preis, Josef, hast du zum Beispiel die Connections nicht berücksichtigt. Während Cyberghost nur einen Zugang anbietet, sind es bei Steganos fünf. Da kannst du im Internet vier anbieten und verkaufen, da machste bei Steganos sogar noch Gewinn. Und wenn du dich mal unter diesem Aspekt umschaust, da gibts dann zig Anbieter, die unter diesem Gesichtspunkt weit billiger oder umsonst zu haben sind.

              Da haben im Kommentar oben im Thread die Berliner schon recht, wenn die sagen, Cyberghost hats nötig, seinen Kram zu verschenken, um bekannt zu werden. Aber viele andere VPN-Anbieter gehen den viel eleganteren Weg. Die verkaufen etwas teurer gleich mehrere Zugänge und nutzen den neuen Kunden als Vermittler und Werber! Und dann haben mehrere Begünstigte eine wirkliche erstklassige (weil teurere) Lösung, aber zum Minipreis für die einzelne Connection, wenn sie die anderen Zugänge günstig an Freunde abgeben.

              So ists wirklich clever, wenn man technologisch uptodate und zugleich fast kostenfrei VPN nutzen will. Also komm in die Püschen, Josef. Leg dir doch gleich was anständiges zu, statt dem Billigkram. Steganos und Cyberghost sind im Grunde ein Soße, nix halbes und nix ganzes.

              Gruß aus Hamburg

            5. Geschwindigkeit

              0.00

              Privatsphäre

              0.20

              Funktionsumfang

              0.00

              Kundenservice

              0.00

              Benutzerfreundlichkeit

              0.00

              habe seit 1 Woche das *Premium Paket* und trotzdem das Problem, das ich beim Einstig in *Mein Konto* — Basistarif stehen habe und natürlich auch die ganzen Unannehmlichkeiten die es bei der freien Version gibt!!( sehr langsam, Trennung nach 3 Sdt….)
              habe den Support bereits angeschrieben- die haben aber bis dato auch keine Lösung für mich… 🙁
              vielleicht kann mir ja irgendjemand von euch helfen ?? !!
              LG @ all

              • Hallo, ich habe Dir dazu eine Nachricht hinterlassen per E-Mail:

                —–
                Hallo,
                ich habe schon öfters gehört, das dies passiert, leider habe ich dafür keine Lösung.
                Du kannst aber den CG Kundendienst direkt erreichen unter:
                http://www.cyberghostvpn.com/

                Und auf der linken Seite findest Du ein LIVE Chat Button.
                Dorthin würde ich mich wenden.
                —–

            6. Geschwindigkeit

              7.50

              Privatsphäre

              5.10

              Funktionsumfang

              5.10

              Kundenservice

              10.00

              Benutzerfreundlichkeit

              10.00

              Hallo Nele,

              ich habe mit Interesse deinen Bericht gelesen.
              Ich habe nicht den Eindruck, daß die Verbindungen im Internet langsam ablaufen.
              Laut Steganos wurde dieses Problem durch ein Update gelöst.
              Ich werde nach euer Anleitung einen Geschwindigkeitstest vornehmen.
              Wäre toll, wenn Du mir Vergleichswerte von anderen Providern geben könntest.

              Mit freundlichem Grüßen

              Josef Pollinger

            Schreibe einen Kommentar