Avast SecureLine VPN Test: Geringe Anonymität, aber überraschende Stärken

Hinterlasse eine Bewertung

Avast SecurLine VPN

2,99 €
4.5

Geschwindigkeit

7.3/10

Privatsphäre

4.5/10

Funktionsumfang

3.4/10

Kundenservice

3.0/10

Preis

4.1/10

Vorteile

  • Wird nicht von Netflix blockiert
  • Filesharing & Streaming auf den meisten Servern möglich
  • Schnelle Server
  • Einfache Handhabung

Negativ

  • Preise relativ hoch, da für jedes Gerät eigene Lizenz notwendig
  • Anonymität nicht ausreichend gegeben - nur einfache Verschleierung der IP-Adresse
  • Keine Port-Weiterleitungen
  • Keine TOR/Onion-Anbindung

Avast SecureLine VPN ist nur ein kleines Mitglied der großen Avast-Familien mit Sicherheitslösungen verschiedenster Art. Ist das VPN deswegen besser? Oder schlechter? Wir haben uns das Service in unserem Avast SecureLine Test genauer angesehen und sowohl Schwächen als auch durchaus überraschende Stärken feststellen können.

Als Zusatzprodukt des umfassenden Avast-Portfolios ist Avast SecureLine VPN zwar schon seit Jahren erhältlich, aber eigentlich nicht als Einzellösung gedacht. Es soll eine Ergänzung zu anderen Avast-Sicherheitslösungen sein. Entsprechend schlecht sieht es mit den eigenen Sicherheits-Features des VPNs aus. Es findet zwar eine einfache Verschleierung der IP-Adresse statt, aber höchste Anonymität ist nicht gewährleistet.

Positive Überraschung: Netflix blockiert Avast SecureLine VPN nicht!

Was auf den ersten Blick jetzt nicht so positiv klingt, offenbart aber bei näherem Hinsehen doch ein lohnendes Service für gewisse Anwendungsfälle. Besonders positiv und eine große Überraschung: Avast SecureLine VPN wird von Netflix NICHT blockiert! Du kannst also damit streamen. Nachdem auch die Geschwindigkeit des Services in Ordnung ist, steht dem Freischalten von TV & Videoinhalten aus dem Ausland und deinem Videogenuss nichts mehr Wege. Und auch Filesharing ist auf vielen Servern erlaubt.Avast secureLine VPN Software

Eigene Lizenz für jedes Gerät notwendig

Wenn du aber mehrere Geräte mit einem VPN sichern möchtest, kommt dir das mit Avast SecureLine eher teuer zu stehen: Denn du musst für jedes Gerät eine eigene Lizenz erwerben. Externe Geräte wie Spielkonsolen oder Router können zudem leider nicht verbunden werden, sondern nur Geräte, die mit der Avast Sicherheitssoftware kompatibel sind.

Anwendungen mit einfacher Handhabung, aber wenig Einstellungen

Prinzipiell sind folgende Anwendungen möglich: Windows, Mac OSX, Android & Apple iOS. Es gibt bei allen Anwendungen wenig Einstellungsmöglichkeiten, was die Handhabung einfach macht. Allerdings haben wir den starken Verdacht, dass Avast die Nutzer damit zum Kauf weiterer Avast-Produkte motivieren möchte. Als Minuspunkt ist auch zu vermerken, dass das Service keine Tor/Onion Anbindung und auch keine Multi-Hop-Kaskadierung anbietet, Port-Weiterleitungen sind ebenfalls nicht möglich.

Privatsphäre: Keine Speicherung deines Online-Verhaltens

Durch die Limitierung der Geräte ist die zentrale Erfassung von Kundendaten notwendig. Allerdings speichert Avast SecureLine VPN keine Anmeldezeiten oder Onlinezeiten bzw. sonstige Detailinformationen. Es gibt als keinerlei Erfassung deines Online-Verhaltens, ergo auch keine Daten, die an Behörden etc. herausgegeben werden könnten. Deine Privatsphäre ist auch vor deinem ISP geschützt. Und dank der sicheren Verschlüsselung aller Daten zwischen deinem Gerät und den Avast SecureLine VPN-Servern sind auch Vorratsdatenspeicherung und Überwachung kein Thema!

Preise von Avast SecureLine VPN

Durch die Notwendigkeit mehrere Lizenzen für einzelne Geräte sind die Kosten für Avast SecureLine überdurchschnittlich hoch. Primär ist der Service sicher für bestehende Avast-Kunden gedacht, die ihr System einfach sowie schnell erweitern möchten und nicht sehr viele Geräte in Gebrauch haben.

Kauf auf Rechnung, PayPal, Überweisung, Lastschriftverfahren, Kreditkarten

  • Kostenlos: 7 Tage kostenfrei testen, verfügbar für Windows, Mac, Android, Apple iOS
  • Mac OSX: € 7.99/Monat oder €59.99/Jahr
  • Windows: € 4.99/Monat oder €39.99/Jahr
  • Android: € 2.99/Monat oder €19.99/Jahr
  • Apple iOS: € 2.99/Monat oder €19.99/Jahr

Fazit: nur bedingt empfehlenswert

Avast SecueLine VPN erhält nach unserem Test nur ein eingeschränktes OK. Wenn du bereits Avast Software nutzt und nicht viele Geräte mit einem VPN schützen möchtest, ist das Service eine Überlegung wert. Ansonsten erhältst du bei anderen Anbietern wesentlich mehr Leistungen, verschiedene Protokolle und auch Server zu niedrigeren Preisen. Wofür sich Avast SecureLine VPN sehr gut eignet, ist das Umgehen von geografischen Sperren. Du kannst damit nicht nur im Ausland deutsche TV-Sender nutzen, sondern sogar auf Netflix, Amazon etc. zugreifen. Das ist heute bei vielen Services nicht mehr möglich ist, da die Portale VPNs erkennen und blockieren.


Erstellt am:08/11/2019

Schreibe einen Kommentar