HideMyAss VPN als Doppelagent

Warum ich von HideMyAss VPN unbedingt abrate!

HideMyAss VPN als Doppelagent
HideMyAss VPN als Doppelagent

Der VPN Service „Hide-My-Ass VPN“ ist vielen Lesern sicher bekannt. Ich kenne den Service auch bereits seit 2008 und ich muss sagen es war immer eine ansprechende Webseite und auch viele Versprechen die dort getroffen wurden. Die Software war relativ verständlich und die Auswahl an VPN Servern weltweit hat sich gerade in den letzten beiden Jahren massiv erweitert. Zum Höhepunkt vor ungefähr einem Jahr gab es VPN-Server in 210 Ländern, allerdings gab es nur 193 anerkannte Staaten weltweit. Kurz, ein Grund um auch mal genauer hinzusehen.

Gefundene Beiträge wie dieser hier: HideMyAss „verkauft“ Lulzec-Mitglied an Polizei machen im Internet die Runde und es gibt genügend Beispiele dafür, dass HMA mit den Daten der Kunden eher auch als Ware umgeht gibt es viele. Selbst Privatsphäre Aktivisten wurden an Behörden gemeldet und eine Zusammenarbeit mit dem NSA und GHCQ darf als belegt angenommen werden.

Klar kann man nun begründen, dass die ausgelieferten Personen ja immer auch Hacker waren, also böses im Schilde führten. Aber dadurch wird ja nicht gerechtfertigt, dass hundertausend andere Nutzer des Services ebenso überwacht werden. Und es gab ja auch Datenweitergaben an Behörden nur wegen geringer Urheberrechtsverstößen. Solange es US oder Konzerninteressen dient, ist es offenbar OK die Privatsphäre von hunderttausenden auszuhebeln? Also aus meiner Sicht ist dies für einen Dienst der selbst von „Anonymität“ spricht gar unmöglich. Ethisch als auch moralisch sollte man daher für Aufklärung sorgen.

Klar, HideMyAss oder vielmehr die Betreiberfirma Privax Ltd. sind früher in den USA und nun mit Unternehmenssitz Großbritannien den lokalen Gesetzen verpflichtet.

Update: Das Unternehmen wurde nun mittlerweile erneut verkauft an AVIRA, ein Unternehmen das seinen Sitz ebenfalls wieder in den USA und in Deutschland hat. Die Firmenintegration hat laut meinen Kontakten auch schon weitreichende Spuren hinterlassen und viele langjährige Mitarbeiter suchen einen neuen Job.

Als Nutzer aus Deutschland hat man daher aber was seine eigenen Daten angeht dadurch überhaupt keinen Schutz zu erwarten, denn Spionage gegen „Ausländer“ ist in Großbritannien fast schon so etwas wie eine Verpflichtung für alle Behörden geworden. Gerechtfertigt mit absurden Hinweisen auf vormals „Kinderschänder“ denen das Handwerk gelegt werden müsse sind es heute Terrorprävention oder was auch immer. Fakt ist aber, dass jeder Nutzer der nun HideMyAss VPN nutzt seine gesamten Rechte an den eigenen Daten die er darüber überträgt, an britische Geheimdienste und Behörden abtritt. Ohne Kontrolle und ohne weitere Beeinspruchungsmöglichkeiten!

Warum wir Anonymität nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten.

Europäische Menschenrechtskomission
Artikel 8 – Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens

– Jede Person hat das Recht auf Achtung ihres Privat- und Famili­enlebens, ihrer Wohnung und ihrer Korrespondenz.
– Eine Behörde darf in die Ausübung dieses Rechts nur ein­greifen, soweit der Eingriff gesetzlich vorgesehen und in einer demokra­tischen Gesellschaft notwendig ist für die nationale oder öf­fentliche Sicherheit, für das wirtschaftliche Wohl des Landes, zur Auf­rechterhaltung der Ordnung, zur Verhütung von Straf­taten, zum Schutz der Gesundheit oder der Moral oder zum Schutz der Rechte und Freiheiten anderer.

Dies gilt aber schon innerhalb der Staaten nicht mehr und gar nicht wenn es sich um Ausländer handelt. So scheint es.

Anonymität oder die Möglichkeit seine persönlichsten Daten auch geheim zu halten zählt ebenso wie die Meinungsfreiheit zu den wesentlichen Eckpfeilern der modernen Demokratien.

Wer auf sein Recht auf „Anonymität“ verzichtet weil er „ja nichts Böses tut“, der sollte sich überlegen ob er auch auf das Recht der freien Meinungsäußerung verzichten würde, nur weil er derzeit nichts zu sagen oder kritisieren hat?

Das dies natürlich nicht zu Strafdaten verleiten sollte ist klar. Aber dennoch ist es nicht gerechtfertigt die Privatsphäre von Millionen abzuschaffen um wenige Kriminelle zu überführen. Wer zu den Kriminellen zählt sehen wir auch an den Entwicklungen in der Türkei oder Polen, kann sich schnell auch ändern. Seine persönlichen Daten kann man dann aber nicht mehr rückgängig löschen.

HideMyAss ist Teil des Überwachungsapparates der unsere Rechte weltweit missachtet. Zumindest ist dies meine Meinung. Besonders dramatisch ist dies, da der Anbieter sich selbst völlig anders darstellt.

Wer sich wirkungsvoller Schützen will sollte sich daher rasch überlegen ob er durch die Nutzung von HMA nicht vielleicht mehr Privatsphäre aufgibt als er eigentlich gewinnen wollte. Ein Wechsel zu einem Anbieter, welcher sich klar und deutlich gegen die Abschaffung der Anonymität als Menschrecht ausspricht ist daher anzuraten.

Beispiele dafür gibt es zum Glück bereits viele. Wer noch Fragen dazu hat kann diese gerne auch mit mir im Live-Chat diskutieren!

 

Zusammenfassung
Warum HideMyAss VPN keine Alternative für Anonymität ist!
Titel
Warum HideMyAss VPN keine Alternative für Anonymität ist!
Beschreibung
HideMyAss folgt strikt britischen Gesetzen und hilft dabei Benutzer und vor allem Nicht-Britten auszuspionieren und zu verfolgen!
Author
Name des Authors
vpntester.de
Logo des Authors

Schreibe einen Kommentar